Michael Kerr

Nahost-Experte ­Michael Kerr über das Nein der Briten zum Militärschlag und warum die USA das ­syrische ­Regime ­trotzdem abstrafen werden.

SONY DSC

Der Londoner Bestsellerautor und Psychoanalytiker Stephen Grosz über Sigmund Freuds Gegenwartstauglichkeit und die Konflikte seiner Patienten.

Das Nein zum Militärstreik in Syrien im britischen Parlament ist schockierend, aber beeindruckend.

LONDON. “Ich schäme mich heute, Britin  zu sein!”, sagt meine Freundin am Telefon, “wie konnten wir dagegen stimmen, die Angriffe mit chemischen Waffen auf syrische Kinder zu stoppen!” Sie ist nicht die einzige, die  nicht glauben konnte, dass das “House of Commons”, das Parlament, Donnerstag nacht gegen einen Mitlitärschlag in Syrien gestimmt hat. Gemeinsam mit den Amerikanern sollte das syrische Regime mit Luftschlägen für den Einsatz von chemischen Waffen am 21. August bestraft werden.

Fünf Experten über die Auswirkungen der Ereignisse in Ägypten auf die Region und den Arabischen Frühling.

Ein Sommerblog: die Biennale von Venedig für Kinder.

Venedig. Schon auf dem Weg in die Stadt sitzt an der Lagune eine riesige rosa Schwangere, der Arme und Beine fehlen. Meine Kinder sind sich nicht sicher, ob sie die elf Meter hohe aufblasbare Installation von Marc Quinn, eine Variante seiner 'Alison Lapper pregnant', gut oder gruselig finden. (Nicht nur sie halten Quinns gigantische Statue für befremdlich: http://www.theguardian.com/artanddesign/2013/jun/02/55th-venice-biennale-review.

Pressefotos_Wagner__AMF2377034-hi

Der Wiener Theatermacher Paulus Manker inszeniert im alten Telegrafenamt eine "Wagnerdämmerung" und fragt, ob ein Genie auch ein Schuft sein darf.

Wien. Paulus Manker steht vor dem Telegrafenamt neben der Börse an der Ringstraße und noch bevor ich meine Karten in der Hand habe, hat er bereits meine Familie unflätig beleidigt. Darf ein Theatermacher sich wie ein Rotzlöffel benehmen? Soll ich ihn deshalb boykottieren? Oder darf man das gnädig als Teil des Spektakels sehen? Auf geht's in die Wagnerdämmerung.

Auf die Gefahr hin, dass Leserinnen wie Felicity Read das alles nicht mehr ertragen können, kommt hier mein Royalbaby-Blog. Felicity tweetete heute früh: "In welcher Gummizelle werden alle diese königlichen Experten, die heute von der BBC eingesetzt wurden, normalerweise verstaut?" Doch der "Great Kate Wait" ("Daily Mirror") ist eben vorbei. Das Kind ist geschlüpft und muß sich von der ersten Minute seines Lebens an daran gewöhnen, dass es keine Privatheit in seinem Leben geben wird. Mir ist es ein bisschen peinlich, aber ich konnte mich nicht dazu überreden, zwei Wochen lang in der Affenhitze vor dem St. Mary Spital in Paddington auf die Geburt des königlichen Sprößlings zu warten. Jetzt wissen wir zwar, dass es ein gesunder Knabe von 3,8 Kilo geworden istAllerdings haben britische Thronfolger ja an sich das Pech, dass sich nach ihrer Geburt niemand mehr so richtig für sie interessiert - außer sie flüstern irgendwas über ihren Wunsch, ein Tampon zu sein oder lassen sich scheiden.

Für alle, die doch noch mehr über den neugeborenenen Prinz von Cambridge wissen wollen, hier ist eine Zusammenfassung seines zukünftigen Lebens:

Der französische Nahost-Experte Gilles Kepel über die düsteren Aussichten Arabiens, das Scheitern des Experiments einer islamischen Demokratie und die Gefahr, die von Ägypten ausgeht.

Bleib auf dem Laufenden!

© 2018 Tessa Szyszkowitz