Alle reden über die EU nach dem Brexit – doch was wird aus dem Vereinigten Königreich ohne Europa?

Zwischen Damoklesschwert und Hoffnung: Wie Großbritannien nach der Trennung funktionieren könnte. Empire 2.0? Little England? Wird sich das Vereinigte Königreich nach außen oder nach innen wenden?

Tessa Szyszkowitz: Echte Engländer. Britannien und der Brexit. Picus Verlag. Auslieferung ab 10. September 2018

"Das Ergebnis, zu dem die Autorin selbst kommt, ist so folgerichtig wie korrekt: "Alles, was den Briten heilig ist, wird durch den EU-Austritt infrage gestellt. Demokratie, Parlament, Toleranz, selbst die sprichwörtliche Gelassenheit. Die alten Sicherheiten gelten nicht mehr. Das EU-Votum zeigte 2016, dass die Briten keine klaren Vorstellungen mehr haben, wer sie eigentlich sind.” - Alexander Menden in der Süddeutschen Zeitung, 2.12.2018
Image
Image
Foto: Alex Schlacher

Willkommen zu szylog!

Friedrich Hegel hat vor etwa 200 Jahren sinngemäß gesagt, die Lektüre der Tageszeitung sei für den aufgeklärten Menschen der Ersatz für das Morgengebet. Wie aber jetzt, wo das 21. Jahrhundert ganz neue Anforderungen an unsere Aufnahmekapazitäten, an unsere Sortierfähigkeit stellt? Die Morgenmeditation – die Tageszeitung – ist oft noch am Ipad mit dabei – zumindest in meiner Generation. Doch jeder hat bereits seinen eigenen Mix an rein digitalen Infoquellen. Große Korporationen wie die BBC können immer noch den Anspruch haben, alle Nachrichten abzudecken. Kleine, neue Medien aber wollen etwas anderes. Sie spitzen zu, sie schneiden aus, sie geben Orientierung in der wilden, weiten Welt des Internets.

Szylog ist mein bilingualer Blog. Mit Szylog, mit meinen Artikeln in profil, Cicero u.a., mit Interviews in britischen Medien, mit der Serie Philoxenia, die ich beim Bruno Kreisky Forum für Internationalen Dialog in Wien kuratiere, liefere ich Einblicke in Vorkommnisse in London, in Großbritannien, im Nahen Osten, Russland und Europa. Ich lebte und arbeitete in den Neunzigerjahren im Nahen Osten, in Jerusalem, als es Hoffnung gab auf ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern. Später beobachtete und beschrieb ich von Brüssel aus, wie sich die Europäische Union zur Jahrtausendwende eine eigene Währung gab. Schießlich zog ich nach Moskau und sah acht Jahre lang zu, wie Putin seine autoritäre Kleptokratie aufbaute. Als ich 2010 endlich in London eintraf, stellte ich erfreut fest, dass alle Fäden hier zusammenlaufen: Israelis, Palästinenser, die arabische und die jüdische Welt, die Russen, Tschetschenen und Europäer aller Art. Dann aber stimmten die Briten 2016 für den Austritt aus der EU. Seitdem kämpfen Proeuropäer und Brexitiere um ihre Vision für das Vereinigte Königreich. Szylog begleitet sie dabei.

Bleib auf dem Laufenden!

© 2018 Tessa Szyszkowitz